Interview mit Helena Schmid, Stipendiatin der Freiwilligendienste Kultur und Bildung

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e. V. (BKJ) ist der bundeszentrale Träger für die Freiwilligendienste Kultur und Bildung. In einem zeitlichen Rahmen von sechs bis 18 Monaten bringen sich Freiwillige aktiv in Kultur und das Gemeinwesen vor Ort ein. Die BKJ und die Karlshochschule möchten junge Menschen fördern, die ihr gesellschaftlich-kulturelles Engagement zu ihrem Beruf machen wollen. Aus diesem Grund haben die BKJ und die Karlshochschule ein gemeinsames Stipendienprogramm ins Leben gerufen, in dessen Rahmen jährlich ein Vollstipendium oder Teilstipendien für den Studiengang Management mit der Spezialisierung Arts and Entertainment vergeben wird. Wir haben mit einer der aktuellen Stipendiatinnen, Helena Schmid, gesprochen und informieren in diesem Artikel über den Studiengang sowie die Voraussetzungen für dieses Stipendium.

Interview mit der aktuellen Stipendiatin Helena Schmid 

Freiwilligendienste Kultur und Bildung Stipendium Karlshochschule Helena Schmid
Helena Schmid, aktuelle Stipendiatin der Freiwilligendienste Kultur und Bildung

Liebe Helena, stelle dich doch bitte kurz vor und verrate uns etwas über deine Person.

Ich heiße Helena Schmid, bin 19 Jahre alt und komme ursprünglich aus der Nähe von Göppingen in Deutschland. Seit diesem Semester studiere ich an der Karlshochschule und lebe in einer WG in Karlsruhe. In meiner Freizeit mache und höre ich gern Musik, gehe auf Konzerte mit meinen Freunden oder lese.

Was hat dich dazu inspiriert, dich an der Karls zu bewerben?

Nach meinem Schulabschluss habe ich ein freiwilliges soziales Jahr absolviert, da ich nicht sofort studieren wollte. Ich habe in diesem Jahr als Assistentin im Projektmanagement des Stuttgarter Kammerorchesters gearbeitet. Schon immer habe ich mich sehr für Kultur und vor allem für Musik und Kunst interessiert. Mir wurde klar, dass Kulturmanagement die richtige Richtung für mich ist. Während diesem Jahr wurde mir die Karlshochschule von verschiedenen Leuten empfohlen. Sie gilt als hervorragende Hochschule in diesem Bereich. Aber nicht nur der Studiengang war für mich ausschlaggebend. Ich entschied mich auch für die Karlshochschule, da sie international ausgerichtet ist. Bereits in den ersten Wochen habe ich so viele interessante Leute aus der ganzen Welt kennengelernt. Das ist eine unglaubliche Erfahrung! Außerdem mag ich sehr, dass die Karls eine andere und möglichst nachhaltige Denkweise vermittelt. Dies beeinflusst nicht nur das eigene Denken und Handeln, sondern auch das Verständnis für “Management” selbst.

Welchen Studiengang hast du gewählt und warum?

Ich studiere Management mit den Spezialisierungen Arts and Entertainment und Event. Diese Kombination bereits im Bachelorstudium studieren zu können ist sehr selten und wird nur an wenigen Hochschulen angeboten. Die Vorlesungen sind sehr interessant und ich mag sehr, dass die  Kurse meist sehr klein sind. In Arts and Entertainment sind wir beispielsweise nur zu acht. Das macht die Atmosphäre sehr familiär und persönlich. Jeder hat die Chance, sich individuell zu beteiligen.

Bitte verrate doch etwas mehr über dein Stipendium.

Ich werde durch ein Teilstipendium der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. gefördert. Ich nahm am FSJ-Kultur-Programm teil und war somit für das Stipendium berechtigt, das in Kooperation mit der Karlshochschule angeboten wurde. Die LKJ setzt Projekte der kulturellen Jugendbildung um und ist Interessenvertreter der kulturellen Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in Baden-Württemberg.

Wie lief Bewerbungsverfahren ab und was war deiner Einschätzung nach der Grund, dass du das Stipendium erhalten hast?

Für meine Bewerbung um einen Studienplatz und für ein Stipendium sollte ich Texte schreiben, die meine Motivation für ein Studium an der Karls widerspiegeln. Außerdem war für das Stipendium ein kreatives Projekt notwendig, das ausdrücken sollte, weshalb ich die Richtige für das Stipendium bin. Ich wurde zu einem “Karls Day” für Stipendiaten eingeladen. Es gab verschiedene Workshops, Gruppendiskussionen sowie Einzelinterviews, um sich gegenseitig kennenzulernen und um einen ersten Eindruck von der Universität zu erhalten. Wichtig an diesem Tag war meiner Meinung nach, dass man seinen potentiellen Kommilitonen gegenüber Teamgeist zeigte. Man sollte keine Angst davor haben, seine eigene Meinung zu äußern und Dinge in Frage zu stellen. Ich glaube,  ausschlaggebend war, dass die eigene Persönlichkeit sichtbar wurde.

Was war dein erster Eindruck von der Karls?

Ich habe mich im Gebäude der Karls sofort sehr wohlgefühlt. Aufgrund von Glaswänden ist alles transparent und die Räumlichkeiten sind sehr hell. Das macht es leicht, sich zu konzentrieren und fokussiert zu arbeiten. Jeder hier ist offen und hilfsbereit. Da die Karls vergleichsweise wenig Studenten hat, kennt man sich untereinander und es insgesamt sehr familiär. Ich denke, die Karlshochschule bereitet ihre Studenten sehr gut auf das Berufsleben vor, indem sie eine Art des Managements lehrt, das in der Zukunft immer mehr Bedeutung gewinnen wird.

Wo siehst du dich beruflich in zehn Jahren und was ist deine Vision?

In 10 Jahren habe ich meinen Bachelorabschluss und eventuell auch einen Master. Ich hoffe, ich habe dann einen Job gefunden, der mich wirklich erfüllt. Ehrlich gesagt, kann ich noch nicht genau sagen, in welchem Bereich der Kultur ich arbeiten möchte. Ich wünsche mir, dass ich nicht nur mir sondern auch anderen Menschen einzigartige Momente verschaffen kann.

Liebe Helena, vielen Dank für das Interview. Gibt es noch etwas, was du ergänzen möchtest?  

Wenn du lernen möchtest, Wirtschaft und die Welt allgemein anders zu betrachten und du nicht mainstream sein willst – werde Teil der Karls family. =)

Über den Studiengang Management mit Spezialisierung „Arts and Entertainment“  

Viele Freiwillige haben sich während ihre Freiwilligendienstes in kulturellen Einrichtungen gearbeitet und / oder ein besonderes Interesse an Kultur entwickelt. Das Stipendium wird daher für den Studiengang Management mit der Spezialisierung Arts and Entertainment ausgeschrieben. In unserem Studiengang Management legen wir besonders viel Wert auf die Verknüpfung von Management und Kultur. In der Spezialisierung Arts and Entertainment diskutieren wir, wie Kultur funktioniert, welche Menschen und Institutionen an ihr beteiligt sind, was Menschen von ihr erwarten und mit welchen Strategien man sie erfolgreich managen kann. Neben der Spezialisierung Arts and Entertainment kann eine zweite Spezialisierung gewählt werden: Event, Media Communication oder Marketing.

Weitere Informationen zum Bachelorstudiengang Management mit Spezialisierung Arts & Entertainment

Informationen zum Stipendium

Voraussetzung ist, vorab ein FSJ Kultur, FSJ Politik, FSJ Schule, BFD Kultur und Bildung oder einen Deutsch-Französischen Freiwilligendienst in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung geleistet zu haben.

Für eine Bewerbung um ein Stipendium benötigen wir folgende Unterlagen:      

  • Allgemeiner Zulassungsantrag für das Studium an der Karls mit den darin angegebenen Unterlagen
  • Motivationsschreiben für das Studium an der Karlshochschule (Warum möchtest du an der Karlshochschule studieren?)
  • Motivationsschreiben für das Stipendium (Warum qualifizierst du dich für das Stipendium?)
  • Einen Nachweis über deine Teilnahme an einem Freiwilligendienst Kultur und Bildung

Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2019/2020 ist der 31. Mai 2020.

Weitere Informationen zum Stipendium

Über die Freiwilligendienste Kultur und Bildung

Bei den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung arbeiten Menschen in Einrichtungen im Bereich Kultur und Bildung mit. Dabei können die Menschen, die sich in ihnen engagieren, viel lernen. Darunter zusammengefasst sind FSJ Kultur, FSJ Schule, FSJ Politik und BFD Kultur und Bildung. Jeder Freiwilligendienst hat zwei Schwerpunkte: Die Tätigkeit in der Einsatzstelle und die Bildungstage. Ein Freiwilligendienst ist eine besondere Form von Engagement und gleichzeitig eine Bildungs- und Orientierungszeit. Man bekommt die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen neue Dinge zu lernen und verschiedene Berufe kennen zu lernen.

Weitere Informationen zu den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung  

Weitere Informationen zum Studium an der Karls und persönliche Beatung

Leave a Reply