Liest du noch oder chillst du schon? Die Karls liest schneller

Doppelt so schnell lesen, mehr verstehen und zur Belohnung länger im Schlosspark chillen. So könnte das Ergebnis von “Improved Reading” aussehen. An der Karls sind im Mai die ersten Crashkurse im Improved Reading gestartet – künftig sollen schon die Erstis den Workshop absolvieren, damit der Literaturstapel schneller schrumpft und kräftig abgespannt werden kann. Wen wundert es da, dass die Technik im relaxten Australien erfunden wurde?!

Improved Reading

Im Schnitt lesen die Deutschen nämlich 200 Wörter pro Minute, mit der richtigen Technik ist da aber noch ganz schön viel Luft nach oben. Diese Erfahrung hat auch Präsident Michael Zerr vor vielen Jahren gemacht: Er liest inzwischen 800 Wörter pro Minute (WpM). Begeistert war auch L-Bank-Vorstand Manfred Schmitz-Kaiser. Mit seinen 1.400 WpM könnte er prompt im Fernsehen auftreten. Stattdessen bezahlte er vor einem Jahr das erste Studi-Training an der Karlshochschule aus eigener Tasche – außerdem überzeugte Leseexperte Thomas Wunderberg beim Karlsgespräch.

DSC_0010

Inzwischen sind die Karls-Mitarbeiter Stephan Zimmermann und Tobias Hess als Trainer ausgebildet und sorgen dafür, dass die Effective Reading Rate (ERR) an der Karls steigt. Bei der Technik wird nämlich nicht nur die Lesegeschwindigkeit verdoppelt, sondern auch das Textverständnis steigt.

Wieviel lesen eigentlich die Studis so am Tag? “Ähm – ohne Facebook und WhatsApp?” Ja genau, nur Texte. Egal wie individuell das ist, Zeitmanagement-Guru Alec McKenzie prophezeit, dass Studierende ganze zwei Monate Lernzeit im Jahr einsparen können mit der richtigen Technik. Also: Sonnenbrille rauskramen und Konzentration – on!

1 comment Write a comment

  1. Ich lese und lese und lese noch :) Vor allem jetzt, wo das Wetter wieder so schön ist, dass man draußen sich ein bequemes Plätzchen suchen und sich mit einem Roman auseinander setzen kann :)

    Schöne Grüße aus den Bergen

Leave a Reply