Von Monster-Alarm bis Dosierpumpen – Vermarktung rund um den Globus

Foto_2_Capri_Sonne

Wie das geht, haben die Studierenden des ersten Semesters „Internationales Marketingmanagement“ mit ihrer Dozentin Liljana Groh an einen Tag erfahren.

„Wild“ ging es am Mittwoch, den 19.11.14, beim Studiengang Internationales Marketingmanagement der Karlshochschule zu. Die Studierenden des ersten Semesters besuchten im Rahmen des Moduls „Einführung in das internationale Marketingmanagement“ zusammen mit ihrer Lehrbeauftragten Liljana Groh die Deutsche SiSi-Werke Betriebs GmbH in Heidelberg. Hinter diesem Namen versteckt sich das uns allen aus Kindheitstagen bekannte Erfrischungsgetränk Capri-Sonne, welches dort hergestellt und vermarktet wird. Die zweite Station des Tages war das Unternehmen ProMinent, das seinen Hauptsitz ebenfalls in Heidelberg hat und insofern quasi auf dem Weg lag.

Zweck der Exkusion war, den Studierenden die Möglichkeit zu geben, etwas über die Marketingstrategien zweier international arbeitenden Unternehmen zu erfahren und dies am Beispiel von wirklichen Produkten zu erleben. Der Tag begann früh um 9 Uhr, als wir an den Toren der WILD Flavors GmbH, zu welcher Capri-Sonne gehört, freundlich empfangen wurden. Hier in Heidelberg-Eppelheim startete 1969 die Erfolgsgeschichte von Capri-Sonne, als Rudolf Wild den charakteristischen Standbodenbeutel und Capri-Sonne erfand. Diese Beutel werden heute “pouches” genannt und werden weltweit nicht nur für Capri-Sonne Getränke, sondern auch als Verpackung für andere Produkte im Business-to-Business-Geschäft vertrieben.

Die Gruppe durfte eine spannende Präsentation von Mitarbeitern aus der Marketing- und Personalmanagementabteilung erleben, über Unternehmensbild und Einblicke in die Marktstrategien von Capri-Sonne. Natürlich kam die Gruppe auch in den Genuss, einige der leckeren Capri-Sonne Kreationen zu kosten, wie z.B. die neueste Geschmacksrichtung, die sogenannte „Monster – Alarm“- Capri-Sonne.

Der Vortrag schloss praktischerweise nahtlos an den Stoff der Vorlesungen an und passte ausgezeichnet zum schon erlernten Wissen über das internationale Marketing. Wir hörten viel Interessantes über die Vermarktung von Capri-Sonne auf dem Weltmarkt. Anschließend folgte eine Führung durch die Produktionshallen von Capri-Sonne, in welcher pro Stunde unglaubliche 300.000 Stück hergestellt werden können. Auch nach der Verabschiedung folgte uns noch der Geruch von tropischen Früchten und Aromen vom Gelände von WILD und es ging weiter zu ProMinent.

Foto_1_Prominent

Dieses Unternehmen war besonders interessant, weil es, anders als Capri-Sonne, in einer reinen Businnes-to-Business Beziehung zu seinen Kunden steht. ProMinent stellt Pumpen zur Wasseraufbereitung her, die unter anderem bei der Trinkwasseraufbereitung oder in Schwimmbädern zum Einsatz kommen. Auch hier wurde eine extra für uns vorbereitete Präsentation zum Thema internationales Marketing gehalten und viel Wissenswertes zum Thema B2B-Unternehmen erzählt. Die Marketingleiterin war eine Frau, was für unseren frauenlastigen Studiengang insofern interessant war, weil dies gezeigt hat, dass man auch in einer recht männerdominierten Branche begeistert mit dem technischen Fortschritt gehen und seine Kunden gewinnen kann.

Es wurde allen bewusst, wieviele Unternehmen es gibt, die der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt sind, sogenannte „Hidden Champions“, die jedoch mit ihren Produkten Marktführer sind und Unglaubliches leisten.
Gerade diesen Unterschied zwischen zwei Unternehmen zu sehen, von denen das eine sehr populär ist und hauptsächliche Business-To-Consumer Beziehungen führt, während das Andere nicht weniger erfolgreich, aber kaum bekannt ist, war unheimlich edukativ.

Gegen Spätnachmittag waren die Studierenden wieder in Karlsruhe und allesamt einige tolle Erfahrungen und Mitbringsel reicher.

Leave a Reply