Heute schon ein Selfie gepostet? – “Vermarktet”: Wir nutzen das Netz – und das Netz nutzt uns

Don’t drink and write. Sonst bröckelt deine virtuelle Existenz – Kontrollverlust ist Gift für die Selbstvermarktung. Denn: Wir nutzen das Netz, und das Netz nutzt uns.

In einer Welt voller Selfies, Tweets und Kommentare wirbelten die Darsteller des Stücks “vermarktet” am 22. und 26. Mai durch den sinnbildlich verglasten Raum der Karlshochschule. Im Zentrum die Perversion der fortwährenden Vermarktung der Marke ICH. Was ist wirklich? Was ist möglich? Und wie bewegen wir uns zwischen diesen Dimensionen? Und was macht das Leben eigentlich wertvoll?

IMG_7006

Theaterspielen zum Beispiel. “Das ist wie Urlaub vom Unterricht, absolut positiver Stress”, findet Darstellerin Louisa Hügel. Gemeinsam mit Caroline-Sophie Pilling, Silvan Gottschall, Constantin Hornberger und Thomas Pfanner schlüpfte sie für “vermarktet” in eine andere Rolle und riskierte einen kritischen Blick auf die Selbstdarstellung im Internet. Ist Marketing ein Grundprinzip, nach dem alles funktioniert?

Die Texte zum frei gewählten Thema klaubten die Studierenden der Theatergruppe selbst zusammen. Abrisse aus Spiegel, NEON, einem Marketing-Buch sowie selbst geschriebene Passagen fanden so Eingang ins Stück – dialogisiert von Regisseur Hendrik Dörr. Der selbständige Kulturmanager brachte bereits 2013 das erste Stück an der Karls auf die Bühne und sorgte auch in diesem Jahr wieder für praktische Kultur an der Hochschule.

IMG_7017

“Theater spielen fördert auch die Persönlichkeitsentwicklung”, erklärt er. Die Erfahrung sei eine gute Grundlage für öffentliche Auftritte oder Präsentationen. “Es hilft später mal im Job”, hofft auch Constantin Hornberger. Genau wie die anderen Darsteller studiert er Kunst- und Kulturmanagement an der Karlshochschule im zweiten Semester. Einzig Caroline-Sophie Pilling ist schon zum zweiten Mal dabei und hat bereits vier Semester auf dem Buckel. Für sie dürfen eigene Projekte neben dem Studium auf keinen Fall zu kurz kommen. “Das Theaterstück wollte ich unbedingt durchziehen, auch wenn es so viel anderes zu tun gibt”, erzählt sie. Und deshalb habe es einfach in den letzten Wochen Priorität bekommen.

Theater Vermarktet

Das Durchhalten hat sich jedenfalls gelohnt: Begeisterung im Publikum, Stolz und Erleichterung bei den Schauspielern. Und die Erkenntnis: Durch ausufernde Selbstdarstellung verliert das Individuum sein Geheimnis. Jetzt aber erstmal ein Selfie – so viel Zeit muss sein.IMG_7030

Mehr Bilder auf der Facebookseite der Karlshochschule!

3 comments Write a comment

  1. Das Jahundert des Selfies, eine tolle Idee daraus ein Stück zu machen. Man sieht ja immer mehr Leute außerhalb, die schon gar nicht mehr auf die Straße schauen. Sogar hier erlebe ich es ab und an, wie Urlauber nur mit ihrem Handy beschäftigt sind. Aber solche Selfies haben auch was Gutes und ich gebe es ja zu, ich gehöre ebenfalls zu den Anonyem Selfieholiker :P

Leave a Reply