nomo – Mobilität für unsere Zukunft

Arne Timm co-developer of the deeply ecologic mobility concept nomo visited Karlshochschule for a workshop with students, discussing the acceptance of the nomo concept

Arne Timm Mitentwickler des ökologischen Mobilitätskonzeptes nomo besuchte die Karlshochschule um mit Studierenden einen Workshop zur Akzeptanz von nomo durchzuführen.

Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis. Wenn wir uns dieses Grundbedürfnis weiter erlauben möchten, ohne dabei unsere Lebensgrundlagen zu zerstören, müssen wir vieles ändern, und zwar jetzt und grundlegend und bald. Eines der interessantesten und durchdachtesten Konzepte ist nomo. nomo ist nicht nur ein ressourcenschonendes Fahrzeug auf Basis nachwachsender Rohstoffe (die übrigens nicht im Standortwettbewerb zu Nahrungspflanzen stehen), sondern auch ein dezentrales Produktionskonzept, bei dem die Fahrzeuge im Wesentlichen dort produziert werden, wo sie auch benötigt werden.

nomo Gründer Arne Timm geht jedoch weit über die Frage, wie das Auto der Zukunft aussehen soll, hinaus. In seinem Newsletter schreibt er: “Im Rahmen von The Davos Debates 2009*** habe ich ein Konzept für eine marktwirtschaftliche Ordnung vorgestellt, „Ecolomy“, deren Unterschied zum heutigen auf Profitmaximierung ausgerichteten Kapitalismus darin liegt, dass der Verbrauch von Umweltgütern bzw. die Vermeidung des Verbrauchs von Umweltgütern als qualitative Werte in der Unternehmensrechnung berücksichtigt werden können. Basierend auf einer neuen, staatenübergreifenden Firmierung „EC“ (Ecolomy Company), können diese Unternehmen, auf nachvollziehbare, transparente Weise Gewinne zugunsten von ökologischen Verbesserungen entlang der Wertschöpfungsprozessen relativieren.” (nomo news, 26.96.2009)

arne-timm-im-interview-mit-backyardtv

Für uns an der Karlshochschule ist es eine zentrales Anliegen, uns mit den Konflikten von Ökonomomie und Sozialem bzw. Ökonomie und Umwelt auseinanderzusetzen und Lösungsvorschläge zu entwickeln. Dabei suchen wir auch und gerade nach ungewöhnlichen und quer gedachten Konzepten. Denn die kritische Auseinandersetzung mit  kreativen Störungen fördert anders und neues Denken – die Fähigkeit, die Welt auch einmal mit den Augen Anderer zu sehen. Deshalb haben wir mit Unterstützung des renommierten Unternehmens- und Personalberaters Holger Hakensohn ein Studierendenprojekt mit nomo aufgesetzt.

Über das Projekt schreibt Arne Timm in nomo news: “In letzter Zeit sind Gordian und ich viel herumgereist und haben mit verschiedenen Leuten gesprochen sowohl technischerseits, wie auch in Bezug auf den Kapitalmarkt. Dabei erfahren wir viel Begeisterung für das Nomo Konzept. Das haben auch die Studenten der Nomo-Projektgruppe der Karlshochschule International University im Rahmen einer Umfrage erfahren, die mit knapp 200 Teilnehmern in ganz Deutschland durchgeführt wurde und deren Ergebnisse gestern in Rahmen der Präsentation einer dreimonatigen Projektarbeit, zu Marketingfragen in Bezug auf Nomo, vorgestellt wurden. Von dort kann ich euch berichten, dass: 88 % der Befragten angaben, dass ihr erster Eindruck von Nomo positiv ist. Fast die Hälfte der Befragten meinen, dass sich so ein Konzept am Markt durchsetzen kann. Die Leistung des Nomo wird von 62% der Befragten als ausreichend bewertet. 70 % schätzen ihn als sicher ein. 66 % gaben schon 90 km Reichweite am Tag als für ihre Belange ausreichend an. Auf die Frage, welchen Preis man selbst für einen Nomo zahlen würde, wurden Summen bis zu 35.000 Euro angegeben. Weitere Ergebnisse der Projektarbeit werden im Businessplan berücksichtigt.” (nomo news, 26.96.2009)

Arne, wir alle wünschen Dir von Herzen viel Erfolg. Unsere Welt braucht Denker und Macher wie Dich, mehr als jemals zuvor!!!

Links auf nomo:

Beitrag im Spiegel
Beitrag im Manager Magazin
Beitrag in Utopia
Auto Nomo Homepage
Nomo auf Twitter

2 comments Write a comment

  1. Pingback: Umbruch « Karlshochschule International University

  2. Schade, dass es nomo anscheinend nicht mehr gibt. Zumindest deren Webseite ist nicht mit Content bespielt. Hätte gerne mehr über das Konzept erfahren. Immerhin gibt es was zu Ecolmy, was ist für meine Bachelorarbeit benutzen könnte. Danke für den Beitrag!

Leave a Reply